Es sind mehr als fünfzig Erkrankungen bekannt, die sich sehr ähnlich äussern wie Alzheimer. «Demenz» ist die generelle Bezeichnung für solche Krankheiten. Bei allen treten Verluste des Erinnerungsvermögens zusammen mit anderen Funktionsstörungen des Gehirns auf. Beides zusammen führt zum Verlust der Selbständigkeit. Die Alzheimerkrankheit ist die häufigste Form der Demenz (ca.50%). Ebenfalls häufig ist die vaskuläre Demenz (ca.18%). Oft liegen Mischformen vor. Das grösste Risiko, an einer Demenz zu erkranken, ist das Alter. Nicht jede Gedächtnisstörung ist aber eine beginnende Demenz! Auch beim Älterwerden verändert sich die geistige Leistungsfähigkeit. Die langsamere Geschwindigkeit, mit der das Hirn die aufgenommenen Informationen verarbeitet, wirkt sich auf die Lern- und Speicherfähigkeit aus. Deswegen sind ältere Menschen oft vergesslich und haben das Gefühl, an einer beginnenden Demenz zu leiden. Mittels neuropsychologischer Testverfahren lässt sich eine altersbedingte Gedächtnisstörung jedoch klar von einer beginnenden Demenz abgrenzen.

Vaskuläre Demenz
Die vaskuläre Demenz ist die zweithäufigste Form der Demenz (ca. 18%). Sie entsteht meistens durch arteriosklerotische Veränderungen oder Verschluss der Hirngefässe, was zu Minderdurchblutungen im Gehirn führt. Dies bewirkt ein Absterben kleinster Hirngebiete bei Mikro-Infarkten (Streifung) oder ganzer Hirnareale bei grösseren Durchblutungsstörungen (Hirn-Infarkt). Viele Mikro-Infarkte geschehen ganz unbemerkt. Hauptsymptome: plötzliches Auftreten kognitiver Störungen im zeitlichen Zusammenhang mit einer vaskulären Erkrankung, vermehrte Stimmungsschwankungen, flukturierender Verlauf und schrittweise Verschlechterung.

Andere Demenzformen
Rund 22 Prozent aller Demenzen betreffen die Pick'sche Krankheit, Frontallappen-Demenz, Demenz mit Lewy Body, Creutzfeldt-Jakob-Krankheit oder andere, seltenere, hier nicht aufgeführte Formen der Demenz.

Reversible Demenzformen
Bestimmte körperliche und psychische Krankheiten können ähnliche Störungen hervorrufen wie eine Demenzkrankheit, jedoch ohne definitive Schädigung des Gehirns. Wichtigste Ursachen von demenzähnlichen Symptomen sind Depressionen, Stoffwechselstörungen und Alkohol- und Medikamentenmissbrauch. Durch rechtzeitige Behebung der auslösenden Faktoren kann der geistige Zustand wieder normalisiert werden.

 

Demenzform Anfangssymptome
Alzheimerkrankheit Gedächtnis- und Orientierungsstörungen, Wortfindungsstörungen, Persönlichkeitsveränderung
Vaskuläre Demenz Verlangsamung im Denken und Handeln
Pick'sche Krankheit und Frontallappen-Demenz Kontrollverlust, Enthemmung, Persönlichkeitsveränderung, Sprachstörung
Demenz mit Lewy Body leichte Einbussen intellektueller Fähigkeiten, parkinsonähnliche Symptome, Halluzinationen
Creutzfeldt-Jacob-Krankheit Aufmerksamkeitsdefizit (sehr rascher Verlauf)